#287 – Pökelfoto

Atackeeeee – Boris und Chris sind heute mal ganz besonders ausgelassen. Kommt vermutlich davon, dass sie davor schon eine gute halbe Stunde Pre-Show vor vollem Livestream veranstaltet haben.

Anmeldung für Klostergeister 2013 ist übrigens heute (Donnerstag, 1.11.2012) ab 9:00 Uhr eröffnet und zwar hier.

» Diese Folge als MP3 herunterladen

Nächste Veranstaltungen:
Apr 2017 Villaworkshop MENSCH
Jun 2017 Die Macht der Bilder
Jul 2017 Villaworkshop LICHT
Aug 2017 Villaworkshop GESTALTUNG
Okt 2017 Villaworkshop STUDIO
» zum Veranstaltungskalender

21 Antworten auf „#287 – Pökelfoto“

  1. Hallo ihr zwei.

    zum Thema Off-Site Backup: Habt ihr gesehen, dass unter Mountain Lion die TimeMachine gleichzeitig mehrere Festplatten als Ziel verwalten kann und zudem das Ziel auch verschlüsseln kann? Ich mach so auf ein NAS und gleichzeitig auf eine externe Festplatte, die im Büro steht und ich regelmäßig hin-und-her schleppe…

    Michael

  2. Sehe die folgende Seite um mehr zu lernen über den Focusing Screen.

    http://www.kenrockwell.com/canon/slrs/5d/focus-screens.htm

    Ich habe eine Canon T1i und sehe das durch den Sucher nur bis f/2.8 mehr licht durch kommt und denn Bokeh mehr unscharf wird. Mit f/2.5 oder größere Blende sehe ich kein mehr licht oder verschwemmung. Mann kann das auch sehen wenn man mit ganz offene Blende und eine f/1.8 oder größeres Linse ein Bild macht, und das gegen denn Sucherblick bewärtet. Die Bild hat viel weniger Tiefenschärfe; denn Sucher mehr. Meine Focusing Screen hat eine effektive Blende von ungefähr f/2.8. Natürlich weil die Focusing Screen nicht im Lichtpfad liegt wenn man eine Foto macht, sieht man die Wirkung des größeres Lichtstärke trotzdem im Bild.

  3. Ich habe mal in einem anderen Blog über Zenfolio gelesen. Das ist ein Anbieter für Online-Galerien welcher seinen Service immer weiter ausbaut und wohl auch recht gut ist. Persönliche Erfahrungen konnte ich aber noch nicht machen.

    Gruß & Happy Shooting

    Roy

  4. Habe mittlerweile einige Erfahrungen mit zenfolio. Das ist alles sehr nett und man kann das sehr professionell aufziehen. Man kann das auch als eigene Website nehmen. Je nachdem, was man bereit ist zu zahlen, kann man aus dem Namen der Website auch das zenfolio rauslassen. Ansonsten gibt es viele gute Funktionen: passwortgeschützte Gallerien, private Gallerien, öffentliche Gallerien, Möglichkeiten zum Download der Bilder in verschiedenen Größen, Lightroom – Plugin. Man kann über die Seite sogar seine Bilder verkaufen und die Preise selbst bestimmen. Außerdem kann man seinen eigenen Blog ebenfalls über die Seite schreiben. Einziger Nachteil: nur auf englisch, was mir manchmal etwas schwer fällt. Wer mal gucken will:
    dirkschmidtmannfotografie.zenfolio.com
    Liebe Grüße, freue mich schon auf den Workshop nächstes WE im Spielzeugladen…..
    …..Dirk

  5. Zum Thema Backup: Ich nutze zwei Platten im Wechsel: Die eine wird zum Backup in einen Einschub im Rechner gesteckt, die andere lagert bei Bekannten. Die beiden tausche ich im 2-3-Monatsabstand. Um Kosten zu reduzieren, kann man mit dem Bekannten eine „Backup-Gemeinschaft“ gründen – die Idee habe ich in meinem Blog beschrieben: http://stefan.ploing.de/2009-09-03-backup-gemeinschaften
    Vorteil: Backup dank Wechselrahmen vor Überspannung geschützt, und im Falle eines Brandes o.ä. ist es trotzdem kein Totalverlust.
    Um die Daten auf eine Platte zu bekommen, landen alte Daten, die ich nicht mehr anfasse, im Archiv-Bereich, der nicht gebackupt wird; da lagert einfach ein Duplikat auf einer separaten Platte auswärts.

  6. Für die Alben würde ich auch Dropbox empfehlen. Einfacher geht es kaum und der Link zu einem Ordner ist schnell geteilt. Zudem passt auch die Darstellung und ist selbst auf mobilen Geräten gut umgesetzt.

    Zur Kompakten: micro-four-thirds mit pancake ist Jackentaschenkompatibel, vielseitig und qualitativ ûberzeugend.

  7. Hallo Boris und Chris,

    noch vielen Dank für die Besprechung meines Bildes in der Folge, es hat mich sehr gefreut. Ich möchte auch noch gerne die Fragen von Boris zu dem Bild beantworten:
    1. Ich bin es nicht selber, ich konnte einen Freund zum Modeln überreden. Er war auch sehr engagiert, wofür ich auch hier noch einmal danken möchte.
    2. Die Helligkeitsverteilung im Bild kommt nicht durch eine Nachbearbeitung sondern durch den Einsatz von Blitzen.
    3. Das wärmere Licht im Vordergrund kommt durch gelbe Farbfolien, die ich vor die Blitze gesetzt habe, ich wollte den Goldglanz noch ein wenig betonen. 4. Die Vignettierung ist nicht nachträglich sondern durch das WW Objektiv und die Beleuchtung gegeben.
    Ein Making of des Bildes habe ich hier: http://www.flickr.com/photos/58761258@N08/8154318491/in/photostream
    Das war die Sichtweise des „Schatzsuchers“
    Viele Grüße, und vielen Dank für die Besprechung,
    Stephan aus Konstanz

  8. Also von der Verwendung von Acronis als kontinuierliches Backup kann ich aus eigener Erfahrung nur abraten. Als Imaging-Tool sehr gut aber sonst eben nicht.
    Wenn die Backup-Platte voll ist macht es Probleme und hat Probleme mit offenen Dateien.
    Lg

  9. Ich verwende für Online-Alben weiterhin Flickr. Alles, was angefragt wurde, funktioniert. Wichtig ist die Möglichkeit, für ein Set einen Guestpass zu vergeben. Die Bilder sind nicht öffentlich, wenn man es so einstellt.

  10. Zum Thema „Galerien teilen“ bin ich ebenfalls von der MobileMe-Galerie zu Zenfolio (www.zenfolio.com) gewechselt. Kosten für die Basisversion sind 25,- Euro/Jahr.

    Neben den schon beschriebenen Features möchte ich noch die kostenlose Zenfolio-iPhone/iPad-App hervorheben: gerade mit dem iPad hat man so eine sehr schöne Möglichkeit, die Galerien beim Kunden zu präsentieren.

    Viele Grüße & schönen Dank für den tollen Happy Shooting-Podcast!
    Christoph

  11. Servus,

    Bzgl. von Privaten Bildergalerien: Ich benutze zwei Sachen. Dropbox, wie schon erwähnt. Ist recht unkompliziert mit LR3 zu benutzen, einfach ein Export in ein Dropbox Verzeichnis.
    Das andere ist Flickr. Da kann man nämlich Private Galerien machen und dann, sehr versteckt muss man zugeben, eine „Guest Pass“ anlegen. Das ist eine URL die direkt auf das eine Set zeigt. Das funktioniert eben auch, wenn man keinen Flickr Account hat. Und dazu gibt es natürlich ein Plugin in LR3, also auch sehr bequem zum exportieren. Falls es Fragen zum Export und Einstellungen gibt einfach melden

    Grüße aus Wien

  12. Noch ein Kommentar zu Webgalerien:

    Dropbox scheidet für mich aus, weil es dort keine Möglichkeit für passwortgeschützte Galerien gibt. Abgesehen davon vermeide ich es seit kurzem wie die Pest, auf die Dropbox-Website zu gehen, weil man dann zum Ändern des Passworts aufgefordert wird! (Da hat man extra ein kompliziertes Passwort gewählt und dann darf man das in unbestimmten(!) Abständen per E-Mail(!) ändern und auf ALLEN synchronisierten Geräten nachziehen? WTF!)

    web.de bietet zumindest beim kostenpflichtigen Account die Möglichkeit, Fotoalben anzulegen. Die kann man mit einem Passwort schützen und auch erlauben, dass die Bilder in Originalgröße heruntergeladen werden können.

    Ich habe auch noch einen halbwegs aktuellen Test von diversen Online-Galerien gefunden: http://photo-sharing-services-review.toptenreviews.com/

    Photobucket schneidet dort sehr gut ab. Deren Gratis-Account bietet immerhin 2 GB Platz an und es gibt Upload-Programme für diverse Betriebssysteme.

  13. nochmals Dropbox: durch den hinterlegten Schlüssel muss man das Passwort zwar nicht auf allen Geräten ändern, aber es hinterlässt doch einen schlechten Beigeschmack, wenn man nicht weiß, wann ein Passwort abläuft und dass man es dann nur per E-Mail ändern kann (OHNE aufgefordert zu werden, das alte Passwort erneut einzugeben). Im schlimmsten Fall möchte man die E-Mail-Adresse ändern und kann es nicht, weil man sich nicht mehr einloggen kann, was man auch nicht kann, weil man keine E-Mail-Adresse mehr hat…

  14. Thema Bildplattformen.
    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit SmugMug gemacht.
    Ca 40€ im Jahr und ich kann alles bestimmen:
    – Unterbinden der Indizierung durch Google
    – Passwort für Gallerie
    – Upload von Bildern durch andere Fotografen
    – Beschränkung der Downloads (inkl. Rechtsklickunterdrückung)
    – Oberflächengestaltung
    Es lohnt sich auf alle Fälle, die Plattform einmal anzusehen.
    Bisher konnte ich damit die Bedürfnisse von Eltern abgebildeter Kinder und fotografierten Polizisten erfüllen.

  15. Zum Thema Bilderteilen: Ich mache das seit Jahren über Picasa (wird zur Zeit immer stärker in Google+ integriert, ändert aber nichts an der grundsätzlichen Funktionalität). Bilder lassen sich per Link teilen, sind für jeden sichtbar, der den Link kennt, d.h. ein Google-Konto oder andere Anmeldungen sind nicht notwendig. Die Freigabe kann natürlich jederzeit rückgängig gemacht werden. Und das Teilen über Google+ ist von Picasa aus nur einen Mausklick entfernt und macht auch viel Freude, wenn man sich einmal auf die Plattform eingelassen hat.

  16. Noch als Zusatz zu meinem Kommentar direkt hier drüber zum Thema Picasa/Google+: Der Account ist kostenlos und wenn die maximale Kantenlänge des Bildes 2048 Pixel nicht übersteigt, ist der Speicherplatz unbegrenzt. Ansonsten ist er in der kostenlosen Variante auf 1 GB limitiert.

  17. Hallo alle,
    Ich nutze iPhoto unter iPhone und iPad als Ersatz für MobileMe. Hier gibt es die Funktion Journale. Ich kann Foto auswählen und automatisch platzieren. Die Lage und Größe ist frei veränderbar. Zusatzfunktionen wie z. B. Tag, Ort und anderes ist es möglich frei zu platzieren.
    Die Freigabe erfolgt per E-Mail als Link. Dieser Link ist in allen Browsern anzusehen. Download scheint auch zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.