#341 – Olympus OM-G WT-F10

» Diese Folge als MP3 herunterladen

Nächste Veranstaltungen:
Apr 2017 Villaworkshop MENSCH
Jun 2017 Die Macht der Bilder
Jul 2017 Villaworkshop LICHT
Aug 2017 Villaworkshop GESTALTUNG
Okt 2017 Villaworkshop STUDIO
» zum Veranstaltungskalender

4 Gedanken zu „#341 – Olympus OM-G WT-F10“

  1. Zum Thema „warum ist Nikon so böse und erlaubt keine Fremdobjektive?“: ich denke ihr verwechselt da ein klein wenig. Alle anderen Objektivhersteller haben keine Probleme mit Nikon, nur Sigma macht immer wieder Probleme. Und das wie ihr auch bemerkt mit Canon (dort in der Vergangenheit sogar häufiger wie mit Nikon).
    Tatsache ist, dass ihr mit dem Reverseengineering schon recht nah an der Wahrheit seid: Tamron und Tokina haben offizielle Lizenzen erworben und dafür auch die entsprechenden Entwicklerunterlagen bekommen. Nur Sigma hat in der Vergangenheit (wie es mit den neuen Art-Objektiven ist weiß ich nicht) sich die Lizenzen gespart und das Protokoll reverse engineert. Mit all den damit einhergehenden Problemen.

  2. Ich war der, der den Part mit den Sigma-Objektiven an der D7100 angeregt hat…
    @Helmut – das mit dem Reverseengineerung kann durchaus sein – vielleicht legt es Nikon dann jetzt damit auch gezielt darauf an Sigma auf diese Art und Weise eins auszuwischen. Wäre aber eine Mutmaßung. Eigenartig aber auch nur, das Nikon mit einigen der letzten Firmwareversionen an bestimmten Kameras den Einsatz von Fremdhersteller-Akkus unterbunden hat. Es kommt mir hier wie ein Zickenkrieg auf höherem Niveau vor. Nur die Kunden leiden zuletzt darunter!
    Das neue Sigma-Art 18-35/1.8 ist eine Toplinse, die ich auch nutze. Dieses Objektiv hat aber kein OS und damit auch keine derartigen Probleme. Aber so ein hochwertig verarbeitetes Objektiv hatte ich lange nicht mehr in den Händen!!!
    Und der Hinweis, das dies auch die Nikon D5300 beträfe ist leider falsch. Die Pressemitteilung von Sigma weist auf Autofokusprobleme hin, die Sigmaseitig verursacht wurden und hier die D5300 betrafen! Da hat Sigma aber sofort nachgebessert und ist offen mit dem Thema umgegangen. Man konnte z.B. das 18-35/1.8 von Sigma mit einer neuen Firmware ausstatten lassen bzw. Die mit dem USB-Dock selbst tun. Alle neueren 18-35, dazu zählte auch meines, erhielten werkseitig die neue Firmware und ein Label auf der Verpackung: D5300 kompatibel.
    Das Problem habe ich aktuell mit dem Sigma Contemporary 17-70/2.8-4 OS HSM. Für dieses gab es auch eine neue Firmware. Diese beseitigt nicht den Fakt, dass der OS (Bildstabilisator) erst nach 60s bei Sigma deaktiviert wird. Habe die Firmware am Sigma selbst geupdatet – es bleibt so wie vorher.

    Und man möge sich mal vorstellen, wie viele Sigma-Objektive es gibt, bei denen der Anwender per USB-Dock keine neue Firmware aufspielen kann.

    Das eigentlich Problem ist, das eben nur die D7100 ein Problem mit dem 60s eingeschalteten OS hat. Und das ließe sich firmwareseitig durch Nikon leicht beseitigen, wenn sie denn nur wollen!

    Der Gunther Wegner schrieb dazu, dass er vor seiner Südamerika-Fotoreise sein 18-35/1.8 noch schnell geupdatet hatte (wegen dem AF-Problem). Er hatte u.a. auch die neue Nikon D5300 im Gepäck und diese konnte er nach seinem Update auch mit dem Sigma-Objektiv nutzen. Er lobte auch besonders die schnelle Und offene Reaktion von Sigma bei diesem Problem…

    Nikon ist jetzt eigentlich am Zuge – sie sollten sich einfach ein Herz fassen und ein Firmwareupdate mit der Beseitigung des Fehlers herausbringen! Sie tun sich bei einem derartigen Tickenkrieg sicher keinen Gefallen. Und die vielen, viel älteren Sigma-OS-Objektive kann der Kunde gar nicht selbst Updates.

    Ich nutze sehr gern Nikon-Cams und gerade auch die letzten Objektiventwicklungen. Und ich halte es auch fern wie der Gunther Wegner: immer mal über den Tellerrand schauen!

    Aber mal sehen was dabei herauskommt. Danke an Chris & Biris für die Aufnahme des Themas! Und alle, die das Problem mit den Sigma-OS genauso haben: Bitte meldet euch beim Sigma-Support!!!

    Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.