#375 – Zum Jupiter

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt

» Diese Folge als MP3 herunterladen

Nächste Veranstaltungen:
Apr 2019: Villaworkshop PRODUKTFOTOGRAFIE
Mai 2019: Klostergeister
Jun 2019: Villaworkshop MENSCH
Sep 2019: Villaworkshop LICHT
» alle Veranstaltungen

4 Antworten auf „#375 – Zum Jupiter“

  1. Zum Thema Hollywood: Die verwenden Super 35, was ungefähr APS-C entspricht.

    Und noch ein Nachtrag zur NX-1: Anscheinend kann der Sensor 28 MP mit 240 fps liefern, das Ding ist also so richtig pervers schnell. Wird für den AF genutzt (inkl. der Baseballfunktion), und ich vermute der Rolling Shutter kann damit reduziert werden.

    Außerdem schafft der Sensor es wohl auch besonders schräg einfallendes Licht ohne Lichtverlust einzufangen, und ist lichtempfindlicher als reguläre APS-C Sensoren. Da bin ich auf Tests sehr gespannt. Die Strukturen auf dem Sensor sind auch mindestens doppelt so fein verglichen zur Konkurrenz (65nm bei der NX-1), und die Abstände zwischen den Pixeln wurden auch reduziert, zusätzlich zum BSI.

    Der Prozessor entrauscht in Hardware, mit verschiedenen Algorithmen, parallel, und wählt dann regional aus was am besten passt.

    http://www.imaging-resource.com/news/2014/09/27/photokina-interview-samsung-nx1-redefine-pro-performance-quantum-leap-tech

    Das Ding ist technisch gesehen der Wahnsinn…

  2. Ach ja, Vorteil von der hohen Ausleserate des Sensors ist natürlich auch das man bei 4K und 1080p _alle_ Pixel auslesen kann, und die dann auf die gebrauchte Auflösung runterrechnet (pixel binning). Viele DSLRs können das nicht (trotz deutlich niedrigerer Auflösung), und picken sich dann nur die benötigte Zeile raus. Das führt dann zu unscharfen Videos mit starkem Aliasing und Moire usw. Canon kämpft damit ganz gerne, die neuen Nikons sind wohl besser und können zumindest mehrere oder gar alle Zeilen auslesen (D5300, D750 und D810), bei Sony geht es glaube ich nur bei 30 fps, bei höheren Framerates fängt die Kamera an Zeilen zu überspringen. Hier ist Samsung der Konkurrenz also auch haushoch überlegen.

    Und die feineren Strukturen bedeuten wie bei Computerprozessoren niedrigerer Stromverbrauch und niedrigere Temperaturen, was bei Kameras ja durchaus vorteilhaft ist.

  3. Rein von den technischen Gegebenheiten scheint es wirklich eine tolle Kamera zu sein. Allerdings halt mit einem komplett neuen, proprietärem System wird Samsung es schwer haben, nennenswerte Marktanteile zu holen. Zumal ja für gute Aufnahmen auch gute Objektive gebraucht werden. Und gerade für Video werden oft spezielle Objektive gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.