#395 – Das Kleid – aber nur ganz kurz

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt

» Diese Folge als MP3 herunterladen

Nächste Veranstaltungen:
Apr 2017 Villaworkshop MENSCH
Jun 2017 Die Macht der Bilder
Jul 2017 Villaworkshop LICHT
Aug 2017 Villaworkshop GESTALTUNG
Okt 2017 Villaworkshop STUDIO
» zum Veranstaltungskalender

11 Antworten auf „#395 – Das Kleid – aber nur ganz kurz“

  1. Bilder im Lightroom Backup, ähnliche probleme ich kenne ich auch.
    Wenn ich raten darf gehe ich davon aus, das ein Medienserver auf das Verzeichnis verlinkt ist! Synology mach z.b. namen wie @dea….
    Die Unterschiedliche Größen sind für die nativen Auflösungen an diversen Bildschirmen gedacht analog zu Chris’s Wallpaper Pack. In der Regel kann man diese aber im Backsync leicht aussortieren!
    Ich nutzte Digikam und habe mich über plötzlich auftauchende Bilder gewundert! Bis ich dahinter gekommen bin, das mein neues NAS diese Bilder hinzufügt. Das kommt davon wenn man neben dem Backup die anderen coolen Features eines „Backupsystems“ entdeck!

  2. Nordlicht aus dem Flugzeug

    Bei LH-Nachtflügen hat die Kabinencrew alle 15 Minuten im Cockpit nach dem rechten zu sehen. Es sei denn der Capitän sagt was anderes an…

  3. Korrektur: es gibt kein Macbook Air mit QuadCore, das unten-rechts-Modell ist zwar ein i7, aber DualCore. QuadCore nur im Macbook Pro.

    Und ja, SSD bringt den größten Geschwindgkeitszuwachs seit Jahren, die SSD im MacBook Pro und die externe TB-SSD von Lacie über 1GB/s. Das geht auch nicht mit USB3.

    Ich habe alles auf der externen TB-SSD (1TB) und einer 4TB HD für ältere Fotos mit ZFS.
    Natürlich trotzdem mit regelmäßigen ZFS-Snapshots und Backups im Büro und zu hause.

    Also Empfehlung: ZFS!

  4. Als technischer Redakteur muss ich die Frage vom Jürgen Adler noch etwas verkomplizieren 😉
    NOrmalerweise produziert eine Bedienungsanleitung ja kein Verlag, sondern der Hersteller selbst. Ich sammle, beruflich bedingt, natürlich auch gerne alte Bedienungsanleitungen…da steht immer als Urheber der Hersteller drin.

    So, wenn der jetzt nicht mehr existiert, weil die Kamera so alt ist, dann heißt das nicht, dass die Anleitung „vogelfrei“ ist. Das Urheberrecht gilt trotzdem noch. In Deutschland sinds 70 Jahre nach dem Tod des Autors. Da man bei technischen Dokumenten nicht „einen“ Autor hat, würde ich aber dennoch sagen, dass das Urheberrecht nicht einfach erlischt, sondern übergeht auf die Insolvenzfirma oder so…

    Grundsätzlich willst du damit ja kein Geld verdienen. Insofern, selbst wenn du die PDFs online stellst, und irgendeine Firma aus der Mongolei sich bei dir melden sollte, müssen die erst Unterlassung verlangen. D.h. du müsstest das PDF offline nehmen – aber Regreßansprüche hätten sie nicht, weil du ja kein Geld damit gemacht hast, und der Mongolei-Firma kein Schaden entstanden ist – weil die Anleitung eh nicht mehr produziert wird…

    Also kurz, persönlich, aus Gründen des Erhalts historischer Dokumente würd ich sagen, wäre nichts dagegen einzuwenden das zu digitalisieren. Wo kein Kläger, da kein Richter 😉

  5. Folge 128 bei 26:55 Minuten:
    Chris: „Ohne Vollformat geht bei mir gar nichts mehr“

    Folge 395:
    Würdet ihr euch darauf einlassen 1 Monat eure komplette Arbeit mit einer Crop-Kamera zu machen?
    „Ganz klares Ja!“

    Wär hätte das gedacht.. ? 🙂

    —————

    Zum Thema SSD & Lightroom:
    Hier hat jemand vor einer Weile den Vergleich gemacht:
    http://www.computer-darkroom.com/blog/will-an-ssd-improve-adobe-lightroom-performance/

    Ergebnis: SSD bringt nichts für Lightroom

  6. Hallo ihr zwei!
    Zum Geräuscherätsel der Minox B sagtet ihr das ist ja wie bei James Bond. Diese Kamera war wirklich ein Bond Gadget. Sie ist zu sehen in dem Film “ Im Geheimdienst ihrer Majestät“ aus dem Jahre 1969. Der einzige Mit George Lazenby als 007.
    Ich denke das ist ein interessanter Fakt den so manche Höhrer bestimmt interessiert. Danke für die vielen Stnden Podcast. Macht weiter so 321 Happy Shooting
    Gruß Ralf

  7. Ich habe mir gerade das Wallpaperpack geklickt. 3.21€
    Also nicht Dreihundertpunkteinundzwanzig Euro. Nö. Drei (3) Euro und Einundzwanzig (21) Cent. Ein Döner.
    @Chris – das ist doch irgendwie auch Micropayment , so wie Flattr was halt leider zu wenige Leute nutzen.
    Wäre eventuell ein HS-Wallpaperpack eine Idee? Halb oder vierteljährlich vielleicht…

    ansonsten vielen Dank für alles,
    Beste Grüße aus dem Norden,
    Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.