#493 – Auge-bin-ist

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Apr 2017 Villaworkshop MENSCH
Jun 2017 Die Macht der Bilder
Jul 2017 Villaworkshop LICHT
Aug 2017 Villaworkshop GESTALTUNG
Okt 2017 Villaworkshop STUDIO
» zum Veranstaltungskalender

16 Antworten auf „#493 – Auge-bin-ist“

  1. Hallo liebes HS Team!
    Als ein Leica Fotograf gefällt mir euer Beitrag zur Leica M wirklich sehr 🙂
    Finde esauch sehr gut, wie ihr die Preisdiskussion angegangen seid. Zur M10 – den meisten Anwendern war die Leica M240 zu dick und es wurde den analogen Gehäuse nachgetrauert. Mit der Leica M10 konnte man die alte Bauweise wieder erreichen.
    Zum ISO Rad noch ein Hinweis: da das Rad nur bis 6400 geht kann man über das Menü weitere Werte (bis 50000 ISO) einstellen. In der Position M merkt sich die Kamera die letzte Menüeinstellung, d.h. man kann eine zusätzliche hohe ISO Zahl auf M speichern.
    Noch eine Sache die ganz neu überarbeitet wurde ist der Sensor, der für die M10 komplet neu entwickelt wurde.
    Liebe Grüße aus Nürnberg
    Michel

  2. Moin!
    Fotohonorare und Bilderklau – mein Lieblingsthema, um abzuheben 😉 Ich bitte daher um Nachsicht.
    1) Niemals Bilder verschenken. NIE! Denn auch bei digitalen Fotos habt Ihr Kosten (Ausrüstung & deren Verschleiß, Strom, Zeit & Euer Talent). Wer von Euch einmal Fotos geschenkt bekommen hat, wird auch zukünftig nicht bezahlen („warum willst Du denn auf einmal Geld?!“) oder zum nächsten talentierten Fotografen gehen, „der gerade erst anfängt“ bzw. das „nur als Hobby“ macht.
    Bilder, die nicht auf Euren Seiten (FB, Instagram, Homepage) erscheinen, sind immer erst Werbung für die jeweilige Plattform. Ob man den Fotografen kennt, sich an ihn/ sie erinnert … bitte, prüft Euch mal selbst.
    Ach, und auch nicht ganz unwichtig: es ist schlicht UNFAIR den Berufsfotografen gegenüber, wenn Ihr mit Gratisbildern den Markt aufmischt. Verlangt einfach ein Honorar, dann ist das ein ganz fairer Wettbewerb. Das gilt übrigens auch für den Verkauf von/ an Privat.
    1a) Es gibt EINE Ausnahme, eine einzige: Mama. Ja, Mama darf mit Euren Bildern machen was Sie will. Ohne Geld. ALLE anderen Menschen und Firmen müssen zahlen. Aus Prinzip. Und dann die marktüblichen Preise (siehe 3).
    2) Eine namentliche Erwähnung ist Euer RECHT nach §13 (1) UrhG! Steht im Gesetz. Keine Großzügigkeit oder „good will“ vom Gegenüber. Und ja, ein Wasserzeichen ist idR die beste Lösung. Die Dinger sind im Web Eure einzige Chance, Euch mit dem Bild zu assoziieren. Macht’s zur Not halt dezent. Aber bitte immer gut lesbar!
    3) Die Höhe eines fairen Honorars ist wirklich leicht zu ermitteln:
    – Mindestens solltet Ihr Euch an die Zahlen von Mediafon halten
    – Auch kann man bei Getty Images mal probehalber einen Preis klicken, um ein Gefühl für den Marktwert von Fotos zu bekommen. Dabei gilt es natürlich, die Nutzung so genau wie möglich einzugrenzen.
    – Ihr werdet feststellen, dass Lizenzen für FB, Instagram und andere Soziale Medien super kompliziert sind. Mit gutem Grund: Durch die AGB überträgt der Lizenznehmer Rechte, die er ggf. gar nicht vom Fotografen übertragen bekommen hat.
    – Zeitungen, Onlinemedien etc. haben vielfach eigene Honorarsätze und Rahmenverträge. Prüft beides, das Honorar UND was ihr dafür an Rechten abtretet und wie lange, vorab gründlich, das Honorar ggf. gegen die o.g. Quellen.
    4) Bei Verletzungen Eures Urheberrechts, unerlaubter Verwendung etc. könnt Ihr bis zum dreifachen(!) Honorar verlangen: 1. selbstverständlich das eigentliche Honorar, gem. marktüblicher Preise, 2. 100% Aufschlag, weil es keine Genehmigung gab (die Strafe quasi), 3. abermalig 100% Aufschlag, sofern Ihr nicht als Urheber gem. §13 (1) UrhG genannt wurdet.
    Und Ihr habt natürlich das Recht, die Laufzeit der Verwendung zu begrenzen (macht nur Online Sinn) bzw. auch die Unterlassung zu fordern (kann bei gedruckten Bildern ggf. zum Einstampfen ganzer Auflagen führen).

    tl/dr
    Bitte verschenkt keine Fotos, faire Honorare lassen sich online sehr einfach ermitteln. Und wenn Euch jemand ein Bild klaut, auch eine Privatperson, verfolgt das – entschlossen, aber mit Augenmaß. Nur Mama ist außen vor. Der Markt unterscheidet nicht mehr zwischen Profis und Amateuren, also ruiniert nicht die Preise. Danke.

  3. Habe den Bericht zur M10 noch nicht gehört. Sehe nur, dass hier nur Links zu Seiten in englischer Sprache verlinkt werden.
    Muss das sein, wo bleibt der Stolz? Die einzige deutsche Fotoschmiede und es gibt keinen der etwas in deutscher Sprache postet?
    Kann ich mir nicht vorstellen!!!

  4. Sorry Hans-Peter,

    dieses Anspruchsdenken finde ich hier komplett nicht angebracht. Wir reißen uns hier seit 10 Jahren Woche für Woche den A**** auf und produzieren Sendungen, die dann für jeden kostenlos zu hören sind. Wir stellen dafür eine Menge Zeit bereit, der Server muss bezahlt und gepflegt werden, es gibt einen Live-Stream und wir verlosen regelmäßig Foto-Gadgets. Ein unglaublich engagiertes Team von freiwilligen Helfern schreibt jede Woche sagenhafte Shownotes, damit die Hörer*innen die Informationen nicht nur hören, sondern auch nachlesen können. Wenn da ab und zu mal ein Link dazwischen gerät, der nicht Deiner persönlichen Sprachpräferenz entspricht, dann ist das vielleicht nicht ideal, aber noch lange kein Grund für diesen Tonfall.

    Chris

  5. Darf man hier auch Fragen für das Review Medien? 🙂

    Wie schätzt ihr die Qualität des RAW-Moduls Affinity Photo vs. Lightroom ein? Auf YouTube findet man ein, zwei Vergleiche – und da unterliegt Affinity.

    Danke!

  6. @Hans-Peter

    „Deutsch“ und „Stolz“ in einem Absatz und in diesem Zusammenhang.. ?!

    SORRY.., aber da kommt mir echt die Galle hoch.

    Und wenn Dir dieser Podcast nicht passt, dann tausch ihn doch einfach um oder lass Dir das Geld zurück geben.

  7. Man kann die Kommentare hier nicht liken, daher schriftlich: Ich stimme Olaf voll und ganz zu.

    Es ist echt heftig, in welchen Lebensbereichen man mittlerweile mit Aussagen wie von HaPe konfrontiert wird. Das sickert so ganz beiläufig ein und wenn man es thematisiert, wird es oft mit spöttischen Kommentaren abgetan.

    Daher @Olaf und alle anderen: Richtig so, Maul aufmachen und dagegen halten. Und jetzt genug der Politik, ich will wenigstens beim Fotografieren meine Ruhe davon haben.

  8. Bilderklau und der Wert der Fotografie (@HH2012) bzw. im erweiterten Sinne das, was Boris über die Leica gesagt hat (ist sie es mir wert…).

    Ich stimme zu, dass der Wert der Fotografie verwässert wird durch zu viele Umsonst-Shooter. Ich seh es ja bei meinen Motorradfotos: Alle finden die Bilder toll, und wenn es was umsonst gibt schreien alle „hier“. Wenn man aber die Shootings nicht mehr kostenlos anbietet, ist es auf einmal viel zu teuer und es nicht wert.
    Ich bin zu einem Mischmodell übergegangen. Man kann mich buchen und bekommt ein ausführliches Shooting- und Bilderpaket. Aber ich möchte mich auch nicht von der Möglichkeit abschneiden, meine Projekte durchzuführen. Daher biete ich auch TFP-Shootings an mit Maschinen, die auf meiner „Wunschliste“ stehen. Hat einer eine Maschine von der Liste, fotografiere ich kostenlos. Will der Bilder und ist nicht auf der Liste, muss er mich buchen.

    Ich hab diese Trennung erst kürzlich eingeführt und die diesjährige Saison wird zeigen, ob es angenommen wird.

    Dann kommt die Frage der Location. Ich hab einige Biker im Backlog, die mir interessante Locations vermittelt haben, an die ich sonst nicht rangekommen wäre. Die Locations kann ich kostenlos nutzen. Da ist es dann nur angebracht, wenn ich auch die Bikes der jeweiligen Biker ablichte. Vielleicht nicht in vollem Umfang, aber quid pro quo.

    tl/dr:
    Eine strikte „nur gegen Bezahlung“-Policy würde bedeuten, dass ich mich in meiner Kreativität beschneide. Daher fahre ich ein Hybridmodell und fotografiere parallel auch kostenlos, aber zu meinen Bedingungen.
    Allerdings stimmt es: Geld für Fotos zu erhalten ist nicht einfach (zumindest wenn man wie ich ein schlechter Verkäufer ist).

  9. Zur Leica M10:
    Man darf das Gerät auch nicht überbewerten. Ein großer Teil der Aktivität in Bereich „M“ ist bei Leitz sicher auch dem „Altbestand“ an M-Objektiven, insbesondere auch in Japan und den USA, geschuldet. Ich habe selbst noch welche aus den 50-er Jahren. Die funktionieren noch an der M10! Das verstehe ich unter „Systemkamera“!
    Die Handhabung des Meßsuchers muß man tatsächlich üben, wenn man aber damit zurecht kommt, ist er sehr schnell, aber natürlich nicht mehr so ganz zeitgemäß. Daß Leica auch anders kann, beweisen Sie mit ihren „modernen“ Produktlinien und den Objektiven für MFT-Kameras.
    Ob die Kamera ihren Preis wert ist?
    Die Technik ist einmalig und die Verarbeitung ausgezeichnet, die Optiken sind Weltspitze. Meine „analoge“ M6 wird mich auch den Rest meines Lebens begleiten, solange es eben Filme gibt. Eine Kamera fürs Leben eben! Die „digitalen“ M-Kameras haben, trotz des klassischen Gehäuses, aufgrund der verwendeten Elektronik ein technologisches Verfallsdatum. Mit zwei bis drei Objektiven (28 mm, 35 mm, 50 mm, 90 mm …) liegt der Anschaffungswert signifikant über 10 k€.
    Nein, so dicke hat es ein deutscher Rentner heute auch nicht mehr!

    Gruß

    Udo

  10. Zur M10 möchte ich natürlich auch noch meinen Senf dazu geben: Natürlich ist sie ihrem Preis wert, sonst gäbe es die Firma nicht mehr. Dass sie immer mit einem Ferrari verglichen wird ist natürlich absurd. Wenn sie mit einem Auto verglichen werden muss, dann natürlich nur mit einem Porsche. Auch diese Firma hat es geschafft jahrelang mit immer neuen Variationen des 911ers zu überleben. Auch dieser Wagen ist nicht billig, aber wer einen hat liebt ihn. So wie eine Leica. Wer sie hat gibt sie normalerweise nicht mehr her. Und dann freut man sich bei etwas gutem immer, wenn man es in die Hand nehmen darf und diese Lust und Freude merkt man dann auch.

  11. Sorry Chris, Julian, Olaf: Was soll denn bitte diese politisch angefärbte Diskussion? Darf man in zwei nachfolgenden Sätzen nicht mehr das Wort „Stolz“ und „deutsche“ verwenden? Wie krank wird das denn. Das Wort „Stolz“ gibt es wesentlich länger, als der geschichtliche Zusammenhang, der mit dem er jetzt verbunden wird. Und der Sinn war klar erkennbar anders gemeint.
    Und Chris, heute etwas überempfindlich? Der Leser hat nur gefragt, warum Ihr keinen deutschen Bericht dazu gefunden habt. DPreview macht i.d.R gute Testberichte, Petapixel ist für mich nicht immer die seriöseste Quelle. Also kein Grund sich auf den Schlips getreten zu fühlen, wenn sachte Kritik geübt wird.

  12. Sonnenschutzfolie: Bitte, bitte, bitte nicht so einen Blödsinn mit der Rettungsdecke verbreiten. Was Ihr als Moderatoren privat macht, ist Eure Sache. Aber nicht noch in der Öffentlichkeit verkünden. Es gab 2008 zur Sonnenfinsternis (oder wann das war) genug Leute, die sich Netzhautschädigungen zugezogen haben. Rettungsdecken sind mit Metall bedampft, die Bedampfung ist aber nicht absolut gleichmäßig und lässt noch genug Strahlung durch, um das Auge zu schädigen. Eine richtige Sonnenschutzfolie kostet um die 20 EUR als A4-Blatt und ist in 2 Tagen vom Versender erhältlich. Wer meint, das nicht bestellen zu können, darf mal einen Kurs für Onlineshopping belegen.

  13. Also ich finde es nicht gut, dass Ihr mir unterstellt, ich würde mir die M10 kaufen 😉

    Nein im Ernst, ich finde die Anregung zur Diskussion gut, denn egal welche Kamera derzeit auf dem Markt kommt, Preis, Preis Preis.. Sicher ist das ein Punkt, der nicht unterbewertet werde darf, aber ich gucke mit erstmal bei einer neuen Kamera an, was die kann und ob das Dinge sind, die mit passen und ich gut finde, erst dann schaue ich mir den Preis an und überlege mir,ob mir das alles wert ist und ob er gerechtfertigt erscheint.

    Bei der M10 habe ich mich gewundert, dass da keine 7 vorne steht, wenn mir mal die Preisentwicklung in der Kamerainsdustrie so ansehe, dann hat Leica keine Schippe draufgelegt, wie alle anderen es gemacht haben. Im Gegenteil, derzeit ist die M10 etwas günstiger als die M Typ240. Und die anderen Hersteller habe es sogar sehr deutlich gemacht. OK Leica hat den Vorteil (oder Nachteil), sie sind nicht dem Wechselkurs unterlegen 😉

    Nun mal zum Preis der M. Sicher zahlt man bei Leica auch den Namen zu einem sicher nicht unerheblichen Teil, aber man darf nicht vergessen, dass Leica dem unterlegen ist, dass sie kein Massenprodukt herstellen (wollen) und somit auch in einigen Bereichen keine so guten Preise erhalten, wie z.B. Canikon. Außerdem müssen auch einige Teile auch für Leica entwickelt und produziert werden. Der Sensor ist nunmal kein Sony-Sensor „von der Stange“, weil Sensoren und deren Architektur nunmal für die Leica-Linsen konstruiert werden müssen. Das hört man eben auch immer wieder, bei der Unzufriedenheit der Sony A7 Nutzer, die sehr unzufrieden mit ihren adaptierten Leica-Linsen sind.

    Auch wenn der Messsucher für viele veraltet scheint und sich viele einen Hybritsucher gewünscht hätten, darf man nicht vergessen, dass in dem Sucher ein hohes Maß an Arbeitsstunden aufgrund der Feinmechnik stecken. Und das ist nicht zu unterschätzen. Geht mal von ca. ein Drittel der Kosten einer M in den Messsucher. Wie gesagt, ob es einem das wert ist, muss man für sich selber entscheiden. Wenn ich das aus der Sicht des hohen Anteil der Arbeitsstunden bei der Leica M betrachte, dann ist so eine Leica SL eigentlich zu teuer, weil die hat ja „nur“ einen elektronischen Sucher. 😉

    So nun lasse ich mal ein paar Sprüche los:

    „Sony A7 ist mir zu teuer, weil die hat nichtmal einen optischen Sucher, viel zu große Objektive und ein unübersichtliches Menü“

    „Fuji ist mir zu teuer, weil die haben nicht mal einen 35mm Sensor und auch keinen optischen Sucher bzw. keinen Messsucher (X-Pro)“

    „Olympus ist mir zu teuer, weil der Sensor ist ja viel zu klein, damit kann man nicht freistellen oder man hat dann wieder recht große Objektive. Außerdem ist die Menüführung übel“

    „Canikon sind mir zu teuer, weil die sind viel zu groß, schwer und haben einen Spiegel und sind laut“

  14. Übrigens, wer in meinem Beitrag Rechtschreibfehler findet, der darf sie behalten 😉 (ich hätte vor dem Abschicken vielleicht mal lesen sollen 😉

  15. Hallo,

    der Hans-Peter ist wohl einer der ewig gestrigen die überhaupt keine Ahnung haben.
    Die „einzigste deutsche Fotoschmiede“ gehört der Familie Kaufmann in Österreich…

    https://www.wer-zu-wem.de/firma/leica.html

    Von daher ist das Gefasel von deutschen Beiträgen zur Kamera noch hirnloser…..

    Gruß Michael

  16. Hui, was geht denn hier ab?! So einen Ton kenn‘ ich in der Happy-Shooting-Gemeinde ja gar nicht. Habt Ihr die Ironie-Tags in Hans-Peters Kommentar nicht gesehen.
    Wenn’s ihm wirklich darum gegangen wär, dass er nur Deutsch kann, hätte er sicher nicht von Stolz gesprochen. Also ich hab‘ den Kommentar nicht als Kritik gelesen.

    Beste Grüße,
    Mattes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.