#612 – Ich bin scharf, ich bin hell, nimm mich!

  • Aus der Preshow: Hippieshooting, persönliche Begrüßungen, GAS-Alarm
  • Immer wenn Live-Aufzeichnung Happy Shooting Live ist, ist Dienstag 18:00 Uhr
  • Lightroom-CC/Mobile-Bericht von den Klostergeistern. Boris berichtet von Synchronisierung zwischen Classic und Mobile und beantwortet die Frage, wie man die Lighroom CC Classic Presets zur Lightroom Mobile bekommt
  • WERBUNG: Jimdo, bau’ Dir Deine Website – 15,- € auf die Pro-Pakete mit dem Code BELICHTIGUNG
  • Drucken – Special Teil 1
    • Bildschirm profilieren
    • Hardware-Kalibrierung
    • Drucken lassen mit händlerbasierten Profilen
    • Nicht alle Farben lassen sich bei Druckdienstleistern drucken – ist Chris bei Aufklebern passiert
    • Druck mit Softproof am Bildschirm simmulieren (ICC-Profile beim Anbieter herunterladen)
    • Manche Anbieter beachten eingebettete Profile
  • WERBUNG: RatRig V-Slider Mini jetzt bei ENJOYYOURCAMERA.COM – 5% auf jede Bestellung mit Gutschein happyshooting2019
  • #hsfrage zu #608: Sind Bilder personenbezogene Daten und wie geht Ihr mit Kundenaufträgen um?
  • #hsfrage von Thorsten: Exportierte Bilder eines anderen Fotografen zeigen das Exportdatum anstelle des Aufnahmedatums. Wie geht ihr damit um? Antworten in den Kommentaren dieser Folge
  • Der Happy Shooting Terminkalender – Einreichungen im Google Doc
  • Neue Aufgabe “Profil” vom 13.06.2019 bis 27.06.2019 <#hsprofil>
  • #onemorething: Selfie-Alarm bei der Tulpenschau im Keukenhof (Nähe Amsterdam)
  • Hier geht es zum Slack
  • Happy Shooting unterstützen
  • Shownoter:innen: Sonja, Christian, Dietmar, Sebastian, Devid, Kai und Christoph


» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


[sc:workshops]

6 Antworten auf „#612 – Ich bin scharf, ich bin hell, nimm mich!“

  1. Wenn es „nur“ ums Dateidatum geht… das folgende Kommando setzt das Dateidatum auf das Aufnahmedatum:

    ExifTool „-FileCreateDate<DateTimeOriginal" "-FileModifyDate<DateTimeOriginal" filename.jpg

    Ich habe bloß noch ein bash-Skript á la
    for file in *.jpg; do exiftool … "$file"; done
    drumrumgebastelt und lasse das sogar nach meinen eigenen Export-Vorgängen drüberlaufen.

  2. DSGVO-Frage:
    Eine kleine Ergänzung zur DSGVO-Frage, die in der Frage/Antwort etwas zu kurz – ja fast missverständlich rüber kam.
    Es hörte sich fast so an, als wäre die DSGVO nur für Daten im Internet zu beachten und solange man sie dort verschlüsselt oder nur offline speichert kein Thema…

    Dem ist nicht so – „Daten“ sind sogar offline Daten (z.B. Aktenordner, Fotoalbum). Der Begriff wird häufig zwar Synonym mit digital gespeicherten Daten verwendet – aber von der eigentlichen und juristisch relevanten Bedeutung her sind Daten nicht auf dieses Medium beschränkt.

    Also DSGVO auch für die daheim unterm Kopfkissen gespeicherten Daten beachten… egal, ob auf Festplatte, CD oder ausgedruckt im Aktenordner.

    https://eu-datenschutz-grundverordnung.net/datenschutz-grundverordnung-und-physische-akten-und-ihr-umgang/

  3. War nicht das erste iPad mit Pencil nicht auch schon PRO ?
    Also das 10,5 und 12,9 Pro ?
    Das Pro bezog sich ja eigentlich nicht nur auf die Leistung,
    sonders besonders aus das laminierte 120Hz Display, was die
    Pencil Benutzung recht Smooth gemacht hat.
    Chris klang so als wären alle „nicht“ Pro lahme Dinger. 😉

  4. Was das Thema Lightroom CC angeht sind die Aussagen meiner Erfahrung nach nicht ganz korrekt. Denn die mit LR classic mit LR CC-App gesyncten Photos werden NICHT auf den Cloud-Speicher angerechnet! Es ist möglich, riesige Bildmengen online abzulegen, obwohl man nur 20GB Cloud-Speicher hat. Es werden nur explizit in die Cloud abgelegte (Bild-)Dateien vom Kontingent abgezogen, reine Katalogbilder (Smart Previews) NICHT. Erst als ich die Aussage in einem Adobe-Video gehört habe, habe ich die Apps getestet und es stimmt. Obwohl ich 50 Testbilder gesynct habe, zeigt mir Adobe 0 von 20GB belegt, lade ich über den Creative-Cloud-Files Ordner Dateien hoch, steht schon bei einer kleinen Bilddatei z.B. 600kB von 20GB belegt.

    Weiterhin ist es nicht nötig, zuerst Smart-Previews local zu erstellen. Auf Grund der hohen Leistung meines PCs bringen mir Smart-Previews nichts und daher möchte ich meine Festplatte damit nicht belasten. Beim Test der Online-Apps hat sich gezeigt, daß Lightroom dann die Smartpreviews offenbar nur temporär erzeugt und dann hochläd und diese somit nicht local abgelegt werden. Zumindest liegen sie nicht dort, wo manuell erstellte Smartpreviews abgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.