#642 – wibbly wobbly timey wimey



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


[sc:workshops]

3bon1cb7tcqwuCm3fSuqkh4yUmvqb7sk87x

4 Antworten auf „#642 – wibbly wobbly timey wimey“

  1. Hallo? Jungs? Habt ihr nicht meinen Kommentar zum Lagern der Objektive gelesen?
    Dietmar
    JANUAR 1, 2020 UM 13:50 UHR
    @wedge: das Datum hast Du aber schon mitbekommen, oder? Nicht daß es jemand ernst nimmt.

    @Paddy: Offensichtlich seeeehr toll gelungen auch Jahre später noch! Gratuliere!

  2. Flickr, geh sterben!

    Ich selbst war lange Flickr-Fan und Pro User. Aber das Ding ist krank (geschäftlich gesehen). Leider.

    Aber wenn es mit den Geschäftsmodell nicht klappt, dann lieber ein schnelles Ende. Im Prinzip dauert das Siechtum ja schon lange an.

    Farewell.

  3. Zum Thema „Starlink“:
    Hoffentlich malens auch die Solarpaneele schwarz an – dann sind wir das Problem los! 😄

    Nein, echt – es bringt vermutlich nur wenig wenn die den Satelliten selbst abdunkeln (ist zwar besser als nix) aber die Solarpaneele reflektieren wie Sau – siehe Beispielhaft die Iridium-Flares. Zuerst siehst noch nix und BAM, wenn der Winkel zur Sonne paßt ists gleissend hell an der Stelle. Super.
    Und das alles um den selbstlosen Zweck eines Herrn Musk, Bezos,… um dann nicht nur den geringen Traffic-anteil seiner „Dienste“, sondern sämtlichen Netz-Traffic frei Haus zu bekommen (vermutlich wird man dafür aber auch noch zahlen dürfen).

    Naja, zumindest können wir dann in Zukunft vielleicht ein paar Straßenlaternen abschalten. 😉
    BG
    Dietmar

  4. Zum Thema Starlink und die Astrophotografie ist der Raumzeit-Podcast vom Kollegen Tim Pritlove sehr zu empfehlen. Der technische Leiter von SpaceX erzählt dort interessante Details zur Firma und räumt auch mit ein paar Mythen zum Thema Starlink auf. Die, von Dietmar in den Kommentaren erwähnten, Iridium-Flares z.b. werden nicht von den Solarsegeln produziert sondern von den Antennen. Solarsegel sind ja immer direkt zur Sonne ausgerichtet und sollten deshalb auch keine Sonne auf die Erde reflektieren. Auch die oft behaupteten 30.000 Satelliten werden deutlich relativiert. Alles in Allem scheint die ganze Sache doch nicht so furchtbar für die Astrofotografen zu enden. Bleiben wir gespannt was passiert.

    Liebe Grüße
    Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.