#643 – Das Innenmysterium



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


[sc:workshops]

4 Antworten auf „#643 – Das Innenmysterium“

  1. Zum Passbildfotimorphing: zieht bitte eure Aluhüte aus. Bei einem Reisepass zu versuchen die Bilderkennung zu umgehen ist äußerst kontraproduktiv. Man käme ja bei den diversen Grenzkontrollen mit automatisiertem Bildabgleich nicht mehr durch. Was ja den Sinn eines Reisepasses konterkariert.

    P.s.: Boris, die Wiederherstellung eines Kinstwerkes heißt im Deutschen Restaurierung. Eine Restauration ist eine Verpflegungsanstalt. Nur um noch ein paar Korinthen ge.ackt zu haben. 😉

  2. Ich fürchte (für Chris Sparschwein) da kommt eine Fujifilm X-T4 mit IBIS und größerem Akku…

    Hab mir aber erst letztes Jahr eine X-T3 gegönnt – nicht wegen dem „Retro-Design“, sondern weil dieses Bedienkonzept mit dedizierten Wahlrädern für die wichtigsten Belichtungsfunktionen so Jahrzehntelang optimiert und bewährt ist (und ich hab da keine nostalgische Analoghistorie – fotografiere erst ein paar Jahre).
    Mit Digital gab es da mal diese PASM-Eskapade, welche mir immer „ums Eck gedacht“ vorkommt. Wenn ich die Blende verstellen will drehe ich am Blendenring.. und teile der Kamera nicht erst am einen Rad mit, dass ich jetzt die Blende verstellen will um sie dann an einem zweiten Rad zu verstellen 😉

    Zusätzlich hab ich trotzdem noch die Möglichkeit von frei definierbaren Funktionsbuttons bzw. nutze im manuellen Modus für schnelle, feine Einstellungen nicht das Wahlrad oben auf der Kamera (das steht auf T), sondern das Einstellrad für den Zeigefinger. Wenn ich Blitze steht das Wahlrad dann wiederum fest auf der Synchronzeit, damit ich keinen Unsinn anstelle 😉

  3. Das Fotografierverbot in der Sixtinischen Kapelle wird weiterhin sehr streng durchgesetzt. Ich habe letztes Jahr möglichst unauffällig Fotos gemacht (a77) und wurde ertappt. Ich musste alle Bilder vorzeigen und die aus der Kapelle löschen. Außerdem gabs noch eine Belehrung😁 („listen, this is not a game“). Möglich, dass Aufnahmen mit Handys oder Kompakten nicht verfolgt werden, weil es schlicht nicht erkannt wird.

  4. Das ist ja spannend! Vermutlich wissen die (oder nicht alle) Aufseher noch nicht, dass das Copyright längst abgelaufen ist 🙂 „War immer so“ und dann wird das eben durchgezogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.