#686 – Senf kann sehr romantisch sein



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


4 Antworten auf „#686 – Senf kann sehr romantisch sein“

  1. Hallo,
    es freut mich, dass Euch mein Artikel über OLI und GAS gefallen hat. Ihr sprecht darüber, dass ihr nicht glaubt, dass Altglas auch im Englischen gebräuchlich ist. Dazu kann ich sagen: Es ist! Allerdings hat es eine andere Bedeutung: Im Englischen steht es für „Alternatives Glas“ – auch: „alt glass“.
    Übrigens bin ich mit meinen 100 Objektiven noch relativ harmlos. Ich kenne jemanden, der von sich behauptet bei 1000 angekommen zu sein. Ein anderer, dem ich auf Flickr folge (matt’s crazy lens adventures) hat vermutlich noch mehr.
    VG, Rolf

  2. Hallo Boris und Chris,

    eine kleine Erläuterung zur Leica Q2. Die Q2 speichert auch in einem Crop-Modus, also wenn man sie auf 35mm, 50mm oder 75mm stellt, immer das komplette Foto ab. Die Crop-Informationen werden in die Bilddatei abgespeichert und von Lightroom erkannt. So zeigt Lightroom dann den entsprechenden Crop an und wenn man den diesen nachträglich mit dem Freistellen-Werkzeug (Taste „R“) ändern will ist das problemlos möglich.

    Was ich persönlich grossartig an dieser Crop-Funktion der Q2 finde ist die Tatsache, es wird grundsätzlich sowohl auf dem Display als auch im elektronischen Sucher das komplette Bild angezeigt und der Crop wird als Rahmen angezeigt. Somit ergibt sich zum Beispiel bei einem 35mm-Crop die Möglichkeit zu sehen was ausserhalb des Bildbereiches passiert und man das Foto wunderbar komponieren kann. Man kann also beispielsweise sehen wenn sich eine Person am Bildrand befindet und warten bis diese sich an die erhoffte Position im Bild bewegt – quasi die digitale Version des Messsuchers.

    Grüße

    Roy Focke

  3. Zur Leica Q2M: finde ich (Achtung: subjektiv) top! Ich gehöre sowohl zur Zielgruppe „fixed full frame“ als auch „monochrom“. Ich habe mit beidem persönliche Erfahrungen und kann nur Positives berichten. Beides sind Einschränkungen, die „etwas mit dem Fotografen machen“ können. Manchmal fühlt es sich dann nach einer Weile gar nicht mehr wie eine Einschränkung, sondern wie eine Art Befreiung an. Der Maler mit nur einen Pinsel, den er aber sehr gut kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.