#520 – Weil man es kann

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Feb 2018: Spielzeugladen LICHT
Apr 2018: Film EXTREM, Berlin
Mai 2018: New York Tilt Shift
Jun 2018: Villaworkshop GESTALTUNG
Jun 2018: Großformat in der Villa
Jul 2018: Spielzeugladen MENSCH
Jul 2018: Villaworkshop LICHT
Aug 2018: Ireland's Northwest
Sep 2018: Lofoten, Norwegen
Sep 2018: Villaworkshop MENSCH
Okt 2018: Marokko
Nov 2018: Großformat in der Villa
» zum Veranstaltungskalender

Eine Antwort auf „#520 – Weil man es kann“

  1. So, nachdem ich es also geschafft habe, ein eigener Beitrag in eurem Podcast zu werden, könnte ich sagen – Ziel erreicht! Das war aber gar nicht mein Ziel. Wenn Du Chris den Verschluss baust, um etwas zu lernen oder aus Spieltrieb, das kann ich nachvollziehen. Aber selbstgebauter Schlitzverschluss mit Mini-PC und analog Film ?! Vielleicht fehlt mir das Verständnis dafür, weil ich das alles jahrelang gemacht habe. Ich war auch stolz wie Bolle, als ich mein erstes s/w-Foto vergrößert habe, im Rotlicht beurteilen lernte, aber irgendwann ist das nichts besonderes mehr. Vom Chemiecocktail mal abgesehen käme ich nicht auf die Idee, freiwillig mich den Fixierbadschwaden auszusetzen.
    Und analog ? Die Digitaltechnik hält doch soviel mehr bereit, da kannst Du ganz andere Sachen machen, als das Analoge und seine Beschränkungen. Da kann ich mich auch stundenlang etwas austesten und probieren.
    Was für mich auch sinnfrei (nicht böse gemeint) ist, eine Boxkamera oder Großformatkamera unter eine Drohne zu hängen. Du willst doch sehen, was Du aufnimmst und auch mehrere Bilder machen nicht nur eines und dann muss gewechselt werden. Gut, Drohnen können wieder in eine bestimmte Position fliegen und dann kann man wieder EIN Bild machen … aber verstehen kann ich das nicht.
    Ganz anders der Typ mit der 95-Gramm-Drohne: Da sage ich cool, Problem erkannt und tüftelt, bis er es hat. Das hat was, da zolle ich Respekt.
    So, und jetzt muss ich weiter an der drehzahlgebremsten Klopapierrolle tüfteln, da es anscheinend doch EINEN Markt dafür gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.