#530 – Kurzweiliges Licht

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Feb 2018: Spielzeugladen LICHT
Apr 2018: Film EXTREM, Berlin
Mai 2018: New York Tilt Shift
Jun 2018: Villaworkshop GESTALTUNG
Jun 2018: Großformat in der Villa
Jul 2018: Spielzeugladen MENSCH
Jul 2018: Villaworkshop LICHT
Aug 2018: Ireland's Northwest
Sep 2018: Lofoten, Norwegen
Sep 2018: Villaworkshop MENSCH
Okt 2018: Marokko
Nov 2018: Großformat in der Villa
» zum Veranstaltungskalender

9 Antworten auf „#530 – Kurzweiliges Licht“

  1. Der von euch angesprochene DxOMark bezieht sich nicht auf die Kamera als ganzes, sondern ausschließlich auf den Sensor! Deswegen enthält er auch nur die Sensor-relevanten Werte. Die Benchmarks nennen sich „DXOMark Sensor“, „DXOMark Lens“ und „DXOMark Mobile“.

  2. Zum DxOMark muss ich auch etwas schreiben.

    Der wichtigste Punkt ist, dass DxO Sensoren, Objektive und Smartphones MISST und nicht (subjektiv) testet. Die dabei verwendete Methode wird von DxO publiziert (nicht etwa versteckt, sondern mit einem Mausklick auf „About“ erreichbar; weitere Details gibt es mit einem zweiten Mausklick). Nur bei den Smartphone-Tests kommt in Teilbereichen eine Bewertung durch Menschen hinzu, aber auch hier wird versucht, die Ergebnisse objektivierbar zu machen.

    Dass all diese Messwerte in nur EINEM Wert (DxOMark) zusammengefasst werden, wurde in diversen Artikeln von DxO schon vor vielen Jahren erklärt: Die Presse wünscht so einen Score, weil sie Ranglisten sehen möchte. GENAU DAS spricht auch Marques Brownlee in seinem Video an. Er kritisiert dort die Presse, weil sie NUR diesen Score verwenden, aber nicht auf die Details eingehen (ab 9:37 im Video über die Smartphone-Tests). Er warnt auch explizit davor, nur diesen Score für eine Kaufentscheidung heranzuziehen.

    Dass man seinen Geräten durch Konsultationen einen höheren Score verpassen kann, liegt in der Natur von Konsultationen. Wenn ich mich an ISO-Normen halte, werde ich es auch leichter bei ISO-Zertifizierungen haben. Das ist jetzt nicht wirklich eine Überraschung. Man kann übrigens auch die Detailergebnisse aller gemessenen/getesteten Geräte analysieren und daraus auf die Gewichtung im Gesamtscore schließen. Natürlich will ich mich im Score verbessern! Das ist einfach nur ein weiterer Grund, warum man sich NICHT auf den Gesamtscore verlassen soll sondern IMMER die Detailergebnisse berücksichtigen muss.

    Die besten Messungen mach DxO meiner Meinung nach bei den Objektiven. Die werden nämlich nicht nur einfach durchgemessen, sondern das geschieht mit allen (sinnvollen) Kameras! Der DxOMark für Objektive ändert sich daher, je nachdem, mit welcher Kamera das Objektiv vermessen wurde!

    Damit kann man jetzt aber auch folgende Fragen beantworten:
    1. Müsste ich Abstriche hinnehmen, wenn ich mein altes Objektiv auf der neuen Kamera mit Zillionen Megapixel verwende?
    2. Ist der Kauf eines teuren Objektivs für meine Kamera sinnvoll oder ist auch ein billigeres Objektiv vollkommen ausreichend?

    Beispielsweise kann man einfach nachschlagen, ob man die Kissenverzerrung eines Objektivs toleriert, weil man es eh nie für Architekturbilder einsetzen wird. Vielleicht stört einen auch nicht eine starke Vignette weil man die dafür notwendigen offenen Blenden im eigenen Anwendungsfall nicht einsetzen würde. Genau in diesen Fällen sind die konkreten Messwerte äußerst sinnvoll.

  3. @DxO Mark: Kann man denn Sensor und Kamera so eindeutig trennen? Am Ende muss dazu ja doch eine „fertige“ Aufnahme herangezogen werden, die einmal durch die Kamera-Software gelaufen ist…

    Abgesehen davon finde ich es schon praktisch, Beispielbilder aus Laborbedingungen vergleichen zu können. Die Bildqualität ist für mich ein Kriterium für den Kamerakauf, aber eben nur eines. Ohne vernünftiges Handling nützt das alles herzlich wenig. Mag sein, dass die Tests und die eindimensionale Sicht auf die Testergebnisse, die schnell rausposaunt wird (s. Petapixel oder fstoppers) einen klitzekleinen Hype entfachen kann, der ein Gerät ins Relevant Set einiger Nutzer spülen kann. Trotzdem schaut man ja auch auf die Ausstattung, das Layout, das Objektiv-Ökosystem, das Äußere und nicht zuletzt den Preis – zumindest wenn ich mir so gängige Forendiskussionen anschaue. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass Nutzer nur auf diese Tests schauen und dann direkt kaufen. Und wer’s doch tut, soll entweder glücklich werden oder hat es nicht anders verdient 😉

  4. Ich bin Amerikaner, so mein Deutsch ist nicht besonders gut.

    Stell man vor das man ein Schlittschuhläufer ist. Mit dem einen Schlittschuh geht man direkt vorwärts. Wenn man jetzt einen Schritt auf dem zweite Schlittschuh machst 90 Grad von dem ersten, kommt man plötzlich zu ein Standstil (und wird wohl umfallen). Wenn man aber es auf 45 Grad stellst, verliert mann ziemlich viel Geschwindigkeit, aber man kommt immer noch vorwärts, nur jetzt in eine andere Richtung. Wenn man jetzt den erste Schlittschuh runter lässt, diesmal wieder mit 45 Grad, daß heißt um 90 Grad vom Anfang, kommt man immer noch mit Geschwindigkeit voran, jetzt nur zur Seite.

    Die Unterschied zwischen die zwei Experimenten ist eine extra Schritt und diese extra Schritt, trotzdem es auf jede Schritt immer mehr Geschwindigkeit verloren ist (extra Filter), verliert mann weniger Geschwindigkeit mit mehr schritten als mit nur eine senkrechte Schritt.

    Ich hoffe das hilft um die Pohlfilter zu verstehen.

    (Keine Katzen wurden verletzt oder getötet.)

  5. Hallo!
    @oli Danke für deine Tipp mit dem Handbuch zur GX8 und die Links zu Deinem Blog. ich habe mir das Handbuch zur zur GX80 und die entsprechende Ergänzung mittlerweile besorgt.

    Du Schreibst hier in deinem Blog unter »Fehlende Features«:
    http://www.shashindo.de/gas/lumix-gx8/gx8-erfahrungen/

    »Fehlende PC/Mac Software für WLAN Übertragung (zB Teathering oder Remote Controll)«

    Da muss ich Dich korrigieren. Ich habe diese Software gefunden:

    https://www.tethertools.com/camera/panasonic-lumix-gx8/

    Ich habe sie allerdings noch nicht selbst verwendet, so dass ich von Erfahrungen berichten könnte, aber sollte ich das Programm mal selbst testen, kann ich ja über den HS-Slack oder eine Mail an Chris und Boris mal ein kleines Feedback dazu abgeben. Wenn Du es ausprobierst, würde ich mich natürlich auch über eine kleine Rückmeldung deinerseits freuen.

    Herzliche Grüße

    Martin

  6. @Martin: Naja, 49 EUR für etwas was ich bei anderen Herstellern und/oder Tools keinen Cent ausgeben muss fällt für mich schon in die Kategorie: Fehlt! ;-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.