#555 – Kalt und geil

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Feb 2018: Spielzeugladen LICHT
Apr 2018: Film EXTREM, Berlin
Mai 2018: New York Tilt Shift
Jun 2018: Villaworkshop GESTALTUNG
Jun 2018: Großformat in der Villa
Jul 2018: Spielzeugladen MENSCH
Jul 2018: Villaworkshop LICHT
Aug 2018: Ireland's Northwest
Sep 2018: Lofoten, Norwegen
Sep 2018: Villaworkshop MENSCH
Okt 2018: Marokko
Nov 2018: Großformat in der Villa
» zum Veranstaltungskalender

3 Antworten auf „#555 – Kalt und geil“

  1. Zum D800 – Problem: Soweit ich mich erinnere, ist das ein bekanntes Problem bei dem Modell, das durch ein Firmware-Update gefixt wurde. Also unbedingt mal bei Nikon Infos einholen.

  2. Schleichend schwindet unsere Freiheit immer weiter…
    Obwohl ich ein großer Freund der (meisten) Entscheidungen des Verfassungsgerichts bin, war ich entsetzt, worüber ihr berichtet habt!
    Das Recht am eigenen Bild ist eines der wichtigsten Gesetze in unserer medialen Welt um sich vor dem Wildwuchs der (Street-)Fotografie und der ungewollten Veröffentlichung und zur Schau-Stellung zu wehren. Und jetzt so eine konfuse und völlig unverständliche Entscheidung! Damit öffnet man dem Missbrauch und Paparazzitum wieder Tor und Tür. Denn was ist Streetfotografie anderes als das Zeigen von Situationen mit der ausdrücklichen Maßgabe, vorher NICHT zu Fragen und sie zu veröffentlichen, ohne die Person zu kennen und mögliche Konsequenzen für die Person zu bedenken!
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, was eine ungefragte Veröffentlichung einer Fotografie, auf dem eine Person nur „Beiwerk“ war, anrichten kann. Nämlich wenn die Person dort nicht hätte sein sollen und z.B. die Familie das dann sieht… Und daher kann ich die Klage der Dame sehr gut nachvollziehen und selbstverständlich steht den Opfern der Streetphotografie auch Schmerzensgeld zu, denn es entsteht wirklich Schmerz! Das darf man nicht kleinreden!
    Und das meine ich ernst, bitte nicht als Satire verstehen!
    Obwohl ich selbst Photograph bin und damit auch Geld verdiene, habe ich absolut kein Verständnis für sogenannte „Künstler“ die mit einer Kamera durch die Stadt laufen und meinen, sie dürften alles und jeden ablichten, ohne an die Konsequenzen zu denken. Kunst kann und muss vieles dürfen, aber alles endet dort, wo das Recht eines Anderen anfängt! Da mag es Ausnahmen geben für Promis und Politiker, aber auch dort darf nicht alles gehen!
    Aber offenbar setzt sich hier auch die Ellenbogengesellschaft durch. Der mit dem größeren Budget hat eben die Möglichkeit, länger und weiter durch die Gerichte zu gehen und die Opfer bleiben auf der Strecke! Da will ich mir gar nicht ausmalen, was im nächsten Paparazzi-Prozess passiert. Dann wird das Bild zu Kunst erklärt und alles ist gut.
    Ein armes Deutschland zu dem wir uns entwickeln 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.