#569 – Mit schwarzen Kameras funktioniert der Autofokus sowieso nicht

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Feb 2018: Spielzeugladen LICHT
Apr 2018: Film EXTREM, Berlin
Mai 2018: New York Tilt Shift
Jun 2018: Villaworkshop GESTALTUNG
Jun 2018: Großformat in der Villa
Jul 2018: Spielzeugladen MENSCH
Jul 2018: Villaworkshop LICHT
Aug 2018: Ireland's Northwest
Sep 2018: Lofoten, Norwegen
Sep 2018: Villaworkshop MENSCH
Okt 2018: Marokko
Nov 2018: Großformat in der Villa
» zum Veranstaltungskalender

7 Antworten auf „#569 – Mit schwarzen Kameras funktioniert der Autofokus sowieso nicht“

  1. Die Idee mit der Rückgabe der Fotos bei Scheidung ist ausbaufähig.
    Wenn das Paar sich nicht scheiden lässt, müssen sie jedes Jahr, die sie die Fotos behalten, einen Beitrag an den Fotografen zahlen.
    Damit hätten der Fotograf das gleiche Risiko wie das Paar.

    Heiko

  2. Ich hab da noch einen Kommentar zu einer aelteren Sendung. Es geht um die Mattscheibenlupe fuer Grossformat. Man kann dafuer ganz ausgezeichnet ein altes Objektiv verwenden. Ich nehm meist ein 50mm Pancolar, 1.8 und druecke es verkehrt herum auf die Mattscheibe. Da gibt es keine Verzeichnungen, Schaerfeabfaelle etc. pp. Das wird besonders dann interessant, wenn man sein Model etwas seitlich sitzen hat, also die hauchzarte Schaerfebene durch beide Augen bekommen moechte. In so einem Fall ist es ganz hilfreich, wenn man genau sieht, wie der Schaerfeverlauf um das Auge herum ist … und man nicht durch die Lupe veralbert wird. So bekommt man heraus, wieviel „Fleisch“ man noch hat, denn kein lebendiges Model kann die ganze Zeit 100% ruhig sitzen. Nachteil ist natuerlich, dass das Pancolar ein bisschen mehr wiegt …

    PS: Das 40mm Canon Pancake tut natuerlich genauso, und kommt gewichts- und groessenmaessig schon in die Naehe der ueblichen Lupen … die man sich sowieso anschaffen sollte.

  3. Hallo,

    danke, dass mein Thema „Bilderklau“ wieder angesprochen wurde und nochmal ausdrücklich vielen Dank an Boris, der sich per Email vor einigen Monaten und auch jetzt wieder ausführlich mit mir unterhalten hat 🙂

    Einen etwas umfangreicheren Überblick über den Fall habe ich hier mal online gestellt:
    https://www.facebook.com/HendrikTSchulz/posts/1757239631038026

    Fazit: Lasst euch nicht alles gefallen, auch als Hobbyfotograf haben eure Arbeiten einen Wert und es gibt durchaus Möglichkeiten, sich gegen solche Typen erfolgreich zu wehren 🙂

  4. @Holger: Deine Schaf-Bilder sieht man auf Flickr nur mit Anmeldung. Bitte freischalten, der Link ist auch in den kommenden Shownotes drin – und ohne Schafe wär das doof. 😉

  5. hmm, kommt davon, wenn man „hinterherhört“ … aber für’s Protokoll noch einen Nachtrag zur Mondfinsternis:
    Gestern hatte ich in der totalen Phase eine so totale Mondfinsternis, daß ich (bewölkungsbedingt) gar nix gesehen habe, aber die Werte vor zwei Jahren waren:
    Blende 5,6, 1/10 sec., ISO 6400
    https://www.bilddateien.de/blog/2015-09-totale-mondfinsternis-die-ergebnisse.html
    Sind rd. 12 Blendenstufen Helligkeitsunterschied zwischen Vollmond und Verfinsterung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.