#579 – Eiswagen-Notdienst

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Feb 2018: Spielzeugladen LICHT
Apr 2018: Film EXTREM, Berlin
Mai 2018: New York Tilt Shift
Jun 2018: Villaworkshop GESTALTUNG
Jun 2018: Großformat in der Villa
Jul 2018: Spielzeugladen MENSCH
Jul 2018: Villaworkshop LICHT
Aug 2018: Ireland's Northwest
Sep 2018: Lofoten, Norwegen
Sep 2018: Villaworkshop MENSCH
Okt 2018: Marokko
Nov 2018: Großformat in der Villa
» zum Veranstaltungskalender

2 Replies to “#579 – Eiswagen-Notdienst”

  1. Liebe Happy Shooter!
    netter Bericht von Olaf zur Canon R! Ich habe auf der Canon Webseite noch 2 Dinge gelesen, die vielleicht für den ein oder anderen noch interessant sein könnten.

    1) Wenn man seine EF-S Objektive an der R nutzt, bekommt man noch 11,6 Megapixel raus (als absolute Ergänzung, denn das gecropped wird, war ja klar):

    „EF-S Objektive sind speziell für EOS DSLRs mit einem APS-C-Sensor entwickelt worden – sie können jedoch auch mit EOS R Kameras wie der EOS R verwendet werden. Damit wird die Kamera automatisch einen Bildzuschnitt mit 11,6 Megapixeln produzieren, der dem kleineren Bildkreis eines EF-S Objektivs entspricht.“

    Und Frage: da 11,6 MP ja nun einen größeren Ausschnitt auf dem Sensor darstellen als der Videoausschnitt für 4K (knappe 9 MP), frage ich mich, ob das beim Filmen mit EF-S Objektiven den Crop Faktor weiter erhöht. Also im Fotomodus wäre ein Weitwinkelzoom in 10mm Einstellung dann ein 16mm an der Canon R. Wäre es im Videomodus dann ein 20mm? Na gut, ist jetzt vielleicht nicht so mega entscheidend…

    2) Der Adapter mit dem Objektiv-Steuerring kann auch für Videografen ‚entklickt‘ werden. Ich kenne diese Art Ring von der G1X Mark II und sollte der so ähnlich sein, dann klickt es beim Drehen schon recht penetrant:

    „Der Objektiv-Steuerring lässt sich ganz intuitiv finden, ohne dafür die Kamera vom Auge zu nehmen. Die leichten Klicks geben ein taktiles Feedback bei der Veränderung in Drittel- oder Halb-Stufen (das kann durch einen speziellen Canon Service für Filmemacher entfernt werden, wenn eine flüssigere Bedienung erforderlich ist).“

    LG, Rolf

  2. Hallo Jungs,
    war ein toller Bericht über die Canon DSLM!
    Aber 2 Dinge:
    *) Es hat sich angehört als wenn Canon das „Touchpad“-Display zum Fokuspunktverstellen erfunden hätte was so nicht stimmt. Meines Wissens nach war Panasonic (mit der GX800??) der erste Hersteller der dieses geniale (und als Nikonianer vermissende) Feature eingebaut hat.

    *) Den fehlenden 2. Kartenslot mit einer Funkübertragung professionell (es wurde als Beispiel das Thema Hochzeitsfotografie genannt!) kompensieren zu wollen ist zumindest im Jahr 2018 unmöglich. Bei der letzten Hochzeit bei der ich Gast war hat der Fotograf über 4.000 Bilder geschossen. Bei einer Dateigröße der EOS R von um die 30MB pro Bild (entnommen aus den Beispielbildern hier: https://froknowsphoto.com/canon-eos-r-raw-files/) sind das satte 117 GB! Welche Funktechnologie schafft das innerhalb der kurzen Zeit? Welcher Akku hält das durch?
    Außer man begnügt sich mit 2MegaPixel-Vorschau-jpegs (zumindest bei Nikon) dann wirds auch mit ein paar Akkus auf beiden Seiten (Kamera und Speicher“gerät“ in Funkreichweite) funk-tionieren 😉 Aber da ist man sicher nicht professionell unterwegs.

    BG und nix für ungut.

    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.