#590 – Heute ist alles anders



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Apr 2019: Villaworkshop PRODUKTFOTOGRAFIE
Mai 2019: Klostergeister
Jun 2019: Villaworkshop MENSCH
Sep 2019: Villaworkshop LICHT
» alle Veranstaltungen

13 Replies to “#590 – Heute ist alles anders”

  1. Ich benutze LR CC seit Jahren im Abo. Der jährliche Upgrade der Kaufversion war auch nicht viel billiger und im Abo ist ja PS noch mit dabei. Ich finde das Abomodell unter den aktuellen Bedingungen (Geld und Leistung) absolut fair und vorteilhaft.
    Warum einige LR User so viel Zeit und Herz investieren, um immer der neuesten Sau hinterherzujagen, die durchs RAW-Entwickler-Dorf gejagt wird, bleibt mir unverständlich. Weder scheint mir der potentielle finanzielle Vorteil noch die aktuell möglichen Leistungsvorteile diese Mühen für Test und Umstieg (plus fortan 2 Tools im Parallelbetrieb) zu rechtfertigen.

  2. Der Schmäh von Adobe scheint zu funktionieren: Wenn man den Kunden über den Tisch zieht muß er die Reibungsenergie als Nestwärme verspüren.
    Jeder kann karitative Zwecke unterstützen, der eine irgendein Hilfsprojekt im Regenwald (Amazonas oder so), der andere halt einen reichen Konzern. Steht jedem frei selbst zu entscheiden.
    Ich für meinen Teil brauche keine neuen Features, sondern will nur die Funktionen erhalten die ich brauche und auch damals dafür erworben habe.
    Fair wäre es, wenn der Hersteller eine Option nachreicht um z.B. kostenlose Dienste, die vorher einkompiliert waren nun auch frei auszuwählen (OpenStreetmap, eigenes Google-Konto,…).
    Daher bin ich froh daß es Wissende gibt, die das Unmögliche möglich machen und die alten Funktionen (fast) einwandfrei wieder herstellen.
    „Fast“ deswegen, weil alles funktioniert außer (bisher) das Reversegeocoding des Bildes (also nicht der Adressanzeige im Kartenmodul, sondern die Metadatenbefüllung für Ort, Straße,…).
    Das ist aber vermutlich auch nur eine Frage der Zeit und bis dahin mit Jeffrey Friedls GPS Plugin einwandfrei möglich.
    @Thomas tschloss: Zur Budgetrechnerei: Ich habe 2015 etwa 100€ bezahlt und wieviel hast Du bis heute schon bezahlt (für Funktionen und Zusatzsoftware -wie Photoshop- die ich erst gar nicht haben möchte)?
    Viel Spaß dem Reichen noch mehr Kohle zu geben.

  3. Dietmar, klar, wenn man keinen Bedarf an Updates hat, möchte man natürlich seine Kaufversion gerne einfrieren. Ich habe immer upgedated und jedes Jahr einen Hunderter bezahlt (mind 50?). Und dann finde ich macht Abo Sinn, zumindest für mich. – Nachbearbeitung und Verwaltung nimmt für mich ca. 50% des Fotohobbys ein (zeitlich und von der Bedeutung – weniger vom Spaß). Da will ich mit ordentlichen Werkzeugen arbeiten. Und 100/Jahr ist gemessen an den Gesamtkosten für Fotografie nicht sehr viel. — Und wenn einer meinen Bedarf erfüllt, kann er auch mein Geld haben. Gut, wenn er reich dabei wird, dann macht er motitiviert weiter.

  4. @Thomas: Eben, jeder wie er will.
    Bedenke jedoch daß Du nach dem Ausstieg aus der Abofalle ääh aus dem Abomodell nicht nur das Entwicklungsmodul „verlierst“ sondern zumindest auch noch das Kartenmodul nicht mehr funktionieren wird. Das würde MIR Probleme bereiten, denn ich(!) brauche das Kartenmodul auch in der Zukunft noch zum Auffinden der Bilder.
    Ist aber nur mein Weg der „Verwaltung“. Zusätzlich kann ich, wenn sich mein Stil über die Jahre verändert auch das Bild noch nachbessern.
    Ist aber auch nur mein Ding – aber ganz alleine bin ich damit wohl doch nicht.

  5. Ich sehe es als „Miete“. Wenn ich ausziehe oder meinen Leasingwagen zurückgebe ist das bisher Gezahlte auch weg ohne weitere Gegenleistung. Schon wegen der investierten Übung und dem Bestand fürchte ich einen Umstieg sehr. Gut, dass ich z.Zt. keinen Grund sehe. – Warum man das freiwillig aufgibt, ist mir allerdings unklar.

  6. Miete auf Lebzeit.
    „Thomas ich frage auch Dich: Willst Du Adobe lieben, ehren und zahlen, bis dass der Tod Euch scheidet?“ 😉
    Amen

  7. Offline-Reg. bei Capture One Pro 12: Die Aussage, dass C1 mit einem Lizenzserver verdongelt sei, ist natuerlich Quatsch mit Sojasauce.

    Das ist ja gerade einer der Gruende, warum ich C1 benutze – ich bin sehr oft in (wirklich) remote Gegenden. Mit Lizensserver verdongelte Software waere im beruflichen Reportage-Alltag auch eher … nun ja … unprofessionell(?)

    Ich kann C1 gaenzlich OFFLINE betreiben und ich kann C1 auch „offline“ registrieren. Das funktioniert natuerlich online – aber die Registrierungsdaten werden dann ausgehaendigt. (Damit braeuchte die Workstation nie wieder ins Internet.)

    Hier mehr dazu unter „2) Manual / Offline Activation“ : https://www.phaseone.com/en/Search/Article.aspx?articleid=1227

  8. 2019 ist für mich das Jahr weg von Adobe. Nutzte bisher als Hobby-Fotograf primär Lightroom und Photoshop Elements – da ich die Software gekauft habe bleibt Lr erstmal erhalten.
    Aber da demnächst die (nicht mehr unterstützte) Fujifilm X-T3 kommen wird habe ich seit einigen Monaten angefangen mit Capture One zu experimentieren (da gibt es ja jetzt die Fujifilm-Partnerschaft).

    PSE ist schon abgelöst – PS-Retuschen mache ich nur selten, so dass mir PSE bisher gereicht hat. Aber neulich ging mir die künstliche Funktionsreduktion bei Schriften so auf die Nerven, dass ich schnell mal Affinity Photo geladen hab.. Umstellung als PS-Gelegenheitsuser war unproblematisch und die vermisste Funktion (Schrittweite bei Schriften) war auch da. Also bei der Weihnachtsaktion von Serif zugeschlagen und bisher nicht bereut.

  9. Vielen, vielen Dank an astuder auf github!!!!

    die sehnlichst erwartete Lösung habe ich heute gelesen und direkt ausprobiert. Auf Win 7 Prof. 64bit, Servicepack 1 habe ich die Lösung ohne Python 3 probiert. Die patchluastr.exe hat wunderbar funktioniert. LR6 nun wieder mit maps online.

    Einzig die in google cloud freizuschaltende (Ausnahme) der Geocoding.api konnte ich bei der Einrichtung der Restriktionen nicht anwählen.

  10. Als reiner Hobbyist, der nicht ständig hunderte von Euro für’s gelegentliche Fotografieren ausgeben kann und will, benutze ich als RAW-Entwickler Darktable.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.