#602 – Potentiell gefährlich



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Apr 2019: Villaworkshop PRODUKTFOTOGRAFIE
Mai 2019: Klostergeister
Jun 2019: Villaworkshop MENSCH
Sep 2019: Villaworkshop LICHT
» alle Veranstaltungen

7 Antworten auf „#602 – Potentiell gefährlich“

  1. CR3 unter Linux geht nach meinen Recherchen noch nicht. Die Libraries im Hintergrund unterstützen das Format nicht.

    Wie sebastian angemerkt hat, ist wohl der Umweg über den DNG-Konverter gangbar (wenn er auch weh tut)

  2. Zur Bildbearbeitung vor 100 Jahren: Ich war mal in der alten Habsburg-Villa in Bad Ischl, wo Franz-Josef und Sissy immer auf Sommerurlaub war. Da gab es bereits Fotografien von Sissy und die Dame, die uns durchs Haus geführt hat, meinte, dass Sissy immer sehr stolz war so hübsch und jugendlich auf Bildern zu wirken. Als sie dann 40 wurde, hat sie den Fotografen verboten ihr Original-Gesicht zu zeigen, sondern die Fotografen mussten immer eine jüngere Sissy von alten Fotos auf ihren älteren Körper montieren.

  3. Ach, ich probier’s mal 🙂

    Ich möchte zur Fotobörse, weil…
    – ich in Darmstadt wohne, und aus Zeitgründen noch nieeee da war,
    – ich mich dafür schäme, dass ich noch nieeee da war und
    – ich höchst gespannt bin, was es dort alles zu sehen, zu erwerben und vor allem zu erfahren gibt!

  4. Ich probiere auch mal.

    Ich möchte zur Fotobörse, weil…
    – ich mich mit gutem Equipment austatten möchte
    – ich total Lust auf den Austausch mit Anderen habe (z.b. über gute Locations zum fotografieren)
    – ich mir eine Alpha 6000 kaufen will und auf gute Angebote hoffe 😉

  5. Hi Jungs, finde eure Sendung immer sehr spannend und selbst Dinge, die ich schon lange kenne sind nie langweilig zum anhören.

    Ich möchte zur Fotobörse, weil
    Darmstadt eine so kleine Stadt mit einem so großen Herz ist und ich immer wieder einen Grund suche diese Stadt besuchen zu kommen. Außerdem war ich noch nie auf der Fotobörse und schäme mich dafür schon ein wenig.
    Ich kann mir somit nicht vorstellen, dass sich jemand mehr über eine Karte freuen würde als ich.
    Naja, eventuell Nebulak aus Schwerin…. Aber der freut sich über Alles immer viel zu übertrieben 😄

  6. RYYB-Sensor-Array bei Huawei P30 Pro – ein alter Hut?

    Die Idee, Farbsignale (z.B. die Grundfarben RGB) durch mathematische Grundfunktionen zu berechnen, ist nicht neu.
    Bereits Beginn der 1960-er Jahren wurde das PAL-Farbfernsehsystem bei Telefunken in Hannover entwickelt.
    Hierbei wird aus den RGB-Signalen zwei Farbdifferenzsignale durch Subtraktion erzeugt, welche dann auf den Übertragungsweg geschickt werden:
    R-Y: Rot-Luminanz und
    B-Y: Blau-Luminanz
    Hinweis: bei PAL das Y nicht für gelb, sondern für das Helligkeits- oder Luminanzsignal (in der Fotografie würde man vom „Schwarz-Weiss-Bild“ sprechen“)
    Hintergrund war die Kompatibilität mit den S/W-Fernsehgeräten, die das Y-Signal zwingend benötigten. Um Übertragungsbandbreite zu sparen, konnten dann die beiden Farben Rot und Blau um das Luminanzsignal vermindert werden.
    Dies wurde empfängerseitig wieder hinzuaddiert und so die beiden Grundfarben R und B erzeugt. Die dritte Grundfarben Grün wird durch:
    R + G + B = Y
    -> G = Y – R – B
    erzeugt.
    Und das bis in die 1980-er Jahre alles analog…

  7. zur Frage nach dem CR3: offenbar hat Canon da was völlig anderes gebaut als die bisherigen Formate, die „Detektive“ sind am Arbeiten, wie diese Seite zeigt:
    https://github.com/lclevy/canon_cr3
    Ist halt die Crux der proprietären RAW-Formate: dauert etwas länger, bis das Reverse-Engineering halbwegs vollständig gelingt …

    Was ich gefunden habe:
    – hier gibt’s seit einem Monat eine Software, die .cr3 offenbar lesen kann
    https://www.fastrawviewer.com/blog/FastRawViewer-1-5-1?fbclid=IwAR21w54ZtZid9bHO_M983PFUbBXjJroPI5vcmk-AZwzjgNG0Kqb98VRcQfc
    und in den Kommentaren unten wurde versprochen, das als Open Source zur Verfügung zu stellen. Wie da der Stand ist – keine Ahnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.