#467 – Kleine Sachen die auf Bäumen sitzen

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Apr 2019: Villaworkshop PRODUKTFOTOGRAFIE
Mai 2019: Klostergeister
Jun 2019: Villaworkshop MENSCH
Sep 2019: Villaworkshop LICHT
» alle Veranstaltungen

6 Antworten auf „#467 – Kleine Sachen die auf Bäumen sitzen“

  1. LR mobile wird für mich dann sinnvoll, wenn LR es schafft, dass ausschließlich die Katalogdaten übertragen werden.
    Workflow: Unterwegs Bilder aufs iPad ->Bilder bewerten -> erste Bearbeitungen durchführen -> Bilder vom iPad löschen -> Entwicklungsdaten behalten und synchen -> am Desktop eine Möglichkeit anbieten, die RAWs hinzuzufügen.

  2. Zur Safarithematik: meine Freundin war vor zwei Jahren auf Safari in Tanzania (klassisch mit Jeep) in der Serengeti.
    Tiere gab es in der Tat zu hauf, auch in diversen Distanzen. Von den Löwen, die direkt vor dem Auto die Straße gequert haben bis zu Antilopen, Warzenschweinen und anderen Tieren relativ weit weg. Vor allem auch die Leos waren sehr scheu und fast unsichtbar.
    Meine Freundin hatte eine D700 (Vollformat) mit einem 80-400/4.5-5.6 VR mit. Damit ist sie im Großen und Ganzen recht gut ausgekommen, Zu lange war das Teil jedoch definitiv nicht. 600mm wären hie und da schon recht angenehm gewesen.
    Wir planen für nächstes Jahr die Wiederholung der Reise und da wirds für mich wohl eine D500 mit dem 200-500/5.6 werden. Ob ich mir noch einen TC-14E dazunehme, weiß ich noch nicht.
    Eine Alternative für ein recht gutes Telezoom ist das (relativ) neue Tamron SP 150-600 /5.6-6 VC.
    Für den Brennweitenbereich günstig (unter 1000€) und bei der Bildqualität eigentlich immer gelobt. Selbst gesehen bei einem Freund an einer Canon 700D.

  3. Zum Thema Safari in Afrika

    Eine Serie von Rick Sammon – mag zwar seine Bearbeitungen nicht so, aber die Videos sind ganz hilfreich.
    https://www.youtube.com/watch?v=ASPvXdTt8NM

    Mehr so generell Wildlife aber interessant auch für Afrika:
    Paul Nguyen Wildlife Photo Workshop 13Oct15
    https://www.youtube.com/watch?v=Xw9GNtY2G0Q

    Ich gehe im September nach Kenya Tanzania… habe mir von dem Anbieter Bilder des Fahrzeugs schicken lassen… für mich ist da ganz klar rausgekommen, dass ich ’nen Beanbag brauche.

    Wir haben den Vorteil, dass wir zu dritt sind und uns ggf. Objektive teilen können… deshalb kommt etwas mehr mit: von 16-35 am Vollformat bis 150-600 Sigma am Crop.

    Werde auch ne GoPro mitnehmen um so allgemeine Eindrücke von der Fahrt aufzunehmen.

    Ganz wichtig ist wohl das Gewicht, sollte man mit dem Flieger zw. den einzelnen Parks unterwegs sein… wir fahren, da ist das kein Problem.

    Mit dem üben kann ich nur voll und ganz zustimmen. Habe das 150-600 im Frühjahr gekauft, öfters Vögel photographiert… aber irgendwie wollen die nie im Bild bleiben 🙂

    Happy Shooting, Michael

  4. Noch zur zur 1Dx II

    Canonrumors.com zu folge wurde das Phänomen bezüglich der CFast Karten schon am 7. July mit der neuen Firmware gefixt.

    „Firmware Version 1.0.2 incorporates the following functional improvements and fixes.

    Incorporates countermeasures for a phenomenon in which the bottom part of still images recorded to SanDisk CFast cards become corrupted.

    Enhances communication reliability between the camera and CFast cards.“

    Gruss,

    Michael

  5. Zum Safari-Thema: Bin gerade für ein Jahr in Uganda und war mit einer Canon 60D (crop) und 70-300 mm Objektiv auf Safari im Murchison Falls National Park.
    War mit dieser Linse sehr zufrieden, obwohl ich in einigen Fällen gerne näher dran oder weiter weg gewesen wäre. Ein relativ großer Zoom Bereich ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.