#486 – Hast Du grade pornös gesagt?

Shownotes wurden mit dem Showmator erstellt



» Neue Folgen per E-Mail erhalten
» Diese Folge als MP3 herunterladen


Nächste Veranstaltungen:
Apr 2017 Villaworkshop MENSCH
Jun 2017 Die Macht der Bilder
Jul 2017 Villaworkshop LICHT
Aug 2017 Villaworkshop GESTALTUNG
Okt 2017 Villaworkshop STUDIO
» zum Veranstaltungskalender

6 Antworten auf „#486 – Hast Du grade pornös gesagt?“

  1. Zum Thema „#hsfrage: Fokusstacking bei Makroaufnahmen“ würde ich sagen, dass es besser ist, mit dem Macroschlitten die Kamera samt Objektiv zu bewegen, da hier der Abbildungsmaßstab erhalten bleibt. Focusiert man am Objektiv ändert sich bei Marcoaufnahmen die Größe des Motivs (Abbildungsmaßstab) stärker.

    Grüße aus Ludwigsburg
    Jochen

  2. Zur neuen Photos-App:
    Ich ordne alle Bilder nur nach Schlagworten in den sog. intelligenten Alben. Die Erfahrung zeigt, daß pro Bild max. 5 Schlagworte genügen.
    Ein Bild vom Wochenendurlaub in Cuxhaven könnte eventuell so markiert sein: „Urlaub Mai 2016 in Cuxhaven“, „Cuxhaven“, „Schiff“, „Kugelbake“.
    Da da Erkennen der Gesichter automatisch erfolgt, muß ich mich um die Bilder mit meiner Frau drauf nicht extra kümmern.
    Das Bild taucht dann unter den „Urlaubsbildern“, unter dem Ort „Cuxhaven“ und bei den „Schiffen“ auf. Entsprechende intelligente Alben wurden angelegt. Wenn meine Frau drauf ist, findet man das Bild auch noch unter „Personen“.
    Der Tag „Schiff“ ist bereits überflüssig, nach Schiffen sucht schon die eingebaute Bilderkennung und das macht sie sehr gut.

  3. Ihr habt mir heute morgen einen Lachanfall inder U-Bahn und damit einige sehr irritierte Blicke beschert. Erst hab ich ganz ruhig aus dem Fenster geschaut, dann kam Eure Beschreibung der Mützen und der Kommentar der Nacktfotografie, da sind mir dann vor Lachen fast die Tränen heruntergelaufen. Die Frau mir gegenüber hat doch sehr verwundeet geschaut… 🙂
    Vielen Dank dafür!

  4. Hallo ihr zwei Wissenschaftler,
    Boris sagte in dieser Folge was zur Bildstabilisation und der Erdrotation. Der Bildstabi der Olympus würde dafür sorgen, dass der Sensor im Universum an einen festen Platz gehalten würde. 😉
    Naja, da solltet ihr euch vor Augen halten, dass die Erdrotation am Äquator ca 1.670 km/h beträgt. D.h. ca 464m pro Sekunde (abseits des Äquators natürlich weniger). Wenn der Stabi den Sensor an einen festen Platz halten würde, dann würde sich der Sensor also pro Sekunde um 464m von der Kamera entfernen.
    Das fällt aber gar nicht so ins Gewicht, da sich die Erde mit einer Geschwindigkeit von ca. 29,78 km pro Sekunde um die Sonne bewegt. Der Sensor wäre also pro Sekunde ca. 30 km weit weg.
    Ich glaube, dass Olympus aus dem Grund auf einen Ausgleich der Erdbewegung verzichtet hat, denn mit der steigenden Entfernung des Sensors von der Kamera würde sich die Übertragungszeit der Daten wesentlich erhöhen und dann könnten sie die 60 Bilder pro Sekunde wohl nicht halten (mal ganz abgesehen von dem Staub, den sich so ein flitzender Sensor auf seinem Weg einfangen würde).
    Zum Schluß noch ein Tipp an Olympus: wenn sie mal Stabis bauen wollen, die größere Bewegungen ausgleichen können, dann sollten sie mal schauen, wie die Kanone des Leopard II stabilisiert wird. Es gäbe dann wohl nur ein Platzproblem in der Kamera. 😉
    Viele Grüße und ein frohes 3,2,1 Happy Shooting
    Andreas

  5. @GearEye: ich bin jahrelang als Profifotograf/Photoshop Artist gereist. Wir haben mal ein 2,8 300mm verloren – und wissen bis heute nicht wann und wo.

  6. Zu Michaels LR Kommentar: Backups des Betriebssystems machen und falls gar nichts mehr klappt, Backup zurückspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.